Diese Seite drucken

Dünn und durchsichtig

3500 Jahre alt sind die ersten Emailarbeiten. Sie wurden in mykenischen Gräbern auf Zypern gefunden worden. Auch die alten Ägypter kannten Emailarbeiten, sowohl auf Gold wie auch auf Eisen. Die Kelten waren bekannt für ihr Blutemail, ein rotes Email. Im Mittelalter wurde Email von den Goldschmieden eingesetzt. Die blauen Arbeiten aus Limoges gewannen bis ins 13. Jahrhundert an Bedeutung. Email-Schilder für Reklamezwecke erlebten zwischen 1890 und 1960 ihre Blütezeit als „witterungsbeständiges Dauerplakat“. Eine weitere Verwendung von Email-Schildern war oder ist das  Hinweis-, Strassen- oder Hausnummernschild, wie man sie bis heute vielerorts antrifft.

Email wird bei 850 bis 900 °C eingebrannt. Die Emailschicht schmilzt zu einem Glasüberzug und kann anschliessend mit einer oder mehreren Deckemailschichten überzogen werden. Diese werden jede einzeln bei 800 bis 850 °C gebrannt.


Bei den
heutigen Whiteboards wird eine Glaspudermischung bei 700° – 900° C geschmolzen und ausgehärtet. Die Oberfläche kann mit trocken abwischbaren, wasserlöslichen, semipermanenten und permanenten Markern beschriftet werden, ohne dass die Oberfläche beschädigt wird. Die Reinigung ist einfach, die Wartung minimal, die Kosten über die gesamte Lebensdauer sind gering. Die adeco.ch Whiteboard-Oberflächen widerstehen Chemikalien, Kratzern, Bakterien, Feuer und Flecken. adeco.ch Whiteboard-Oberflächen haben eine Garantie von 25 Jahren.

Quelle : Wikipedia


webdesign bucca